DAS STOCKHOLM-SYNDROM

Das Stockholm-Syndrom

Die Zuneigung des Opfers zum Gangster

 

Das Phänomen, dass sich Opfer häufig mit ihren Peinigern solidarisieren oder sogar identifizieren, wurde erstmals vom amerikanischen Psychiater Frank Ochberg beschrieben.
Benannt ist das Stockholm-Syndrom nach einem Banküberfall in der schwedischen Hauptstadt im Jahre 1973, bei dem ein Opfer Zuneigung zu seinem Geiselnehmer empfand. Die vom Stockholm-Syndrom befallenen Opfer empfinden sogar manchmal Liebe für den Täter. Und genauso ging es mir.

 

Ich bin Magnus, 52 Jahre alt und führe ein Familienunternehmen.

Wie an jedem Donnerstag Abend fuhr ich mit dem Auto zum Joggen in einen Wald nahe München.

Kurz nachdem ich losgelaufen war, begann es zu regnen und der Waldboden wurde mit jeder Minute matschiger. Ich genoss die frische Waldluft und mir begegneten überhaupt keine anderen Leute.

Es dämmerte, als ich nach meinem Lauf zurück zum Waldparkplatz kam. Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen und so begann ich mich wie immer vor meinem Auto zu stretchen. Ich machte meine Dehnübungen als ich eine Reflektion in meiner Autoscheibe registrierte und auch ein Geräusch hinter mir vernahm.

Gerade wollte ich mich umdrehen, doch da war es schon zu spät. Ich wurde mit einem präzisen dumpfen Schlag auf meinen Hinterkopf ausgeknockt.

Ich weiß nicht, wie lange ich bewusstlos war. Ob nur Minuten oder Stunden oder was mir in dieser Zeit widerfahren ist.

 

Als ich erwachte und mich die wunderschönsten grünen Augen anblickten, war es sofort um mich geschehen.

Erst dann bemerkte ich die Sturmhaube und das knallenge Lederoutfit der Dame.
Ich stotterte wo ich sei und was passiert war. Mit einem frechen Grinsen erklärte mir die Dame in Leder etwas. Doch ihre Worte hallten an mir vorbei. Ein warmer Atemhauch streifte mein Ohr und brachte die Härchen in meinem Nacken dazu, sich aufzurichten. Meine Blicke wanderten von ihren grünen Augen abwärts und blieben an den knallroten Lippen, der mir absolut Unbekannten hängen. Ihre lasziven Lippen bewegten sich, als sie mir ein weißes Tuch mit ihrem Lederhandschuh über Nase und Mund hielt und ich wieder mein Bewusstsein verlor.

Als ich wieder langsam zu Verstand kam, spürte ich, dass meine Gliedmaßen eingeschlafen waren, denn ich war gefesselt und auch mein Mund schmerzte, denn zudem war ich auch noch geknebelt.
Ich war alleine und wehrlos. Beim Gedanken an meine maskierte Geiselnehmerin durchlief mich ein Schauer. Kein kalter Schauer, sondern ein heißer!

Meine Geiselnehmerin brachte mich völlig um den Verstand. Ich spürte, dass ich eine Erektion hatte.

Dann öffnete sich plötzlich die Türe und mir wurde bewusst, das ich mich in einem Transporter befand.
Meine Geiselnehmerin knipste das Licht an und schaute ganz unverfroren mit einem anzüglichen Lächeln auf meine Erektion, die sich durch meine Sporthose hindurch deutlich abzeichnete. Sie setzte sich einfach in ihrem Lederoutfit auf mein bestes Stück und blickte mir tief in die Augen. Sie wirkte bedrohlich. Die Kidnapperin raunte mir ins Ohr, dass sie mich in der Hand hat. Kaum war dieser Satz ausgesprochen, packte sie mich zart aber fest genug an den Eiern. Ein erschrockener Laut kroch mir aus der Kehle.

Meine Kidnapperin erklärte, dass sie scharf sei auf meine wertvolle Uhrensammlung und meine Edelmetalle. Das Wort „scharf“ betonte sie besonders.

Mit der anderen Hand strich sie mir übers Gesicht und befreite mich von meinem Knebel, dann wanderte ihre Hand in Richtung Hals. Sie drückte zart zu. Nun hatte sie mich mit beiden Händen voll im Griff.
Mein Blut kam in Wallungen und sie flüsterte mir entgegen: „Du bist meine geile Geldgeisel und ich bin deine geldgeile Gangsterbraut.“ Sie brachte mich damit völlig in Ekstase. Ich versuchte zu nicken.

Noch immer war die eine Hand an der Gurgel, die andere an meinen Kronjuwelen. Dann drückte sie mit beiden Händen fester zu, was mich zu einem lustvollen Aufkeuchen verleitete. Die Gangsterbraut gab mir deutlich zu verstehen, das dies eine aussichtslose Situation sei, in der ich hier stecke und sie immer das bekomme was sie wolle.
Es kam mir vor wie Minuten, dabei müssen es Stunden gewesen sein.

Dann fuhren wir in mein Zuhause. Meine Hände waren mit Handschellen gefesselt und ich händigte ihr aus was meine Geiselnehmerin wollte. Nachdem sie meine Wertsachen hatte, drohte sie mir mit den Worten: „Wenn du nur ein einziges Wort zu irgendjemand über das hier verlierst…“. Dabei fuhr sie mit ihrem Finger ihre Kehle entlang.

 

Es war ein absolut sensationelles Erlebnis, das man wirklich nur jedem wünschen kann.
Seitdem träume ich nachts von meiner Geiselnahme und meiner schönen Kidnapperin in Leder.
Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als wieder von meiner Geiselnehmerin überfallen zu werden und endlich in ihr Gesicht blicken zu dürfen. Ist das Stockholm-Syndrom heilbar?

 

Stockholm Syndrom

HAPPY NEW YEAR TO MY DEAR LOVERS OF KINK

Die Korken knallen und ein neues Jahr wird eingeläutet.

Rückschauend auf das Jahr 2019 kann ich sagen, das es ein wundervolles Jahr war. Unglaublich schön, unfassbar aufregend und unsagbar abwechslungsreich.

Danke für euer Vertrauen in mich.

Lasst 2020 so unanständig, magisch und abenteuerlich werden wie 2019!

 

– LOVE LADY JANE –

JANE BOND – GEHEIME MISSION IN DEN DOLOMITEN

Guten Morgen Agentin Jane Bond. Ihre Mission, sollten Sie sie annehmen, betrifft die Zielperson Mister L. in Südtirol zu lokalisieren, mit Ihren eleganten Reizen zu verführen um ihn anschließend auf eine geheime Berghütte zu entführen. Wie immer, sollte man Sie oder ein Mitglied Ihres Teams erwischen, wird der Minister jedes Wissen Ihrer Existenz leugnen. Diese Nachricht zerstört sich selbst in fünf Sekunden.

 

Mittwoch, später Nachmittag – geheimer Helikopter Stützpunkt in den Dolomiten: Agentin Jane Bond, gekleidet in feinste schwarze Lederpants und Boots erspäht ihr Opfer am Heliport. Ihr Komplize bringt den Helikopter zum Startbereich. Mister L. darf Platz nehmen. Gekonnt knockt Agentin Jane die Zielperson aus, zieht ihm eine Maske über und fesselt Mister L. mit Kabelbindern. Agentin Bond übernimmt das Steuer. „Boarding completed, ready for departure“ sagt Jane Bond und das Abenteuer startet in Richtung Berghütte. Nach einem Rundflug bei Sonnenuntergang entlang der Dolomiten wird Kurs auf die entlegene Berghütte genommen – wo Jane Bond den Helikopter mit einer Seitwärts-Drehung gekonnt auf einer Anhöhe in 2.500 Metern landet.

Dort wartet bereits ein Komplize mit dem Skidoo, doch ehe Mister L. wieder ganz bei Sinnen ist, wird er von Agentin Jane auf den Skidoo verfrachtet. Es folgt eine rasante Fahrt durch den Tiefschnee Richtung Hütte in das „Gangsta’s Paradies“, geheimes Headquarter von Lady Jane.

Mister L. kommt zu sich und bemerkt entsetzt, dass er an einen Stuhl gefesselt ist.

Jane Bond trägt nun ein kleines Schwarzes mit Operagloves aus Leder und eine schwarze feine Strumpfhose, die sich perfekt an ihre Beine schmiegt. Ihre bestrumpften Füße stecken in Designer High Heels. Allein mit ihrem Anblick bringt Agentin Jane ihr Opfer um den Verstand. Mit ihrem Fussduft und anderen Methoden macht Jane Bond ihr Opfer Mister L. willenlos. Die Ver- und Entführung ist mal wieder vollends gelungen. Auf Agentin Jane Bond ist eben immer Verlass.

ENTFÜHRT!

…und plötzlich wurde Mister L. bewusst, dass er in eine Falle geraten war. Das war keine Reise um die strategischen Ziele des Unternehmens für das nächste Jahr zu besprechen: er wurde entführt! Anfangs war er mit solch einer schnellen und beängstigenden Erkenntnis konfrontiert, dass seine Gefühle schnell durch Taubheit und Berauschung ersetzt wurden. Er war verwirrt.

Vielleicht befand sich etwas auf diesem weißen Tuch, das Lady Jane jetzt – plötzlich näher und überraschend stark – mit diesen schwarzen Lederhandschuhen fest über Mund und Nase hielt.

Diese sinnlichen, entschlossenen, schwarz ledrigen Verbrecherhände, oder vielleicht wurde er von diesen atemberaubenden grünen Augen hypnotisiert, wo jede Form von Macht bei ihrer Anwesenheit in die Knie fallen würde. Es spielte keine Rolle mehr.

Ihre Stimme veranlasste ihn langsame tiefe Atemzüge zu nehmen, die ihn allmählich in einen Zustand völliger Hingabe und tiefen Schlafs versetzten.

INTERVIEW

INTERVIEW WITH FIORE AVVELENATO ABOUT MY LIFE AS A DOMINATRIX

Lady Jane is the undisputed boss of her clients, meet the extremely cool high-class dominatrix

Lady Jane is THE dominatrix from Munich. Yes, she is! She is not only a domina escort but also a fetish model and a “femme fatale”. The girl collaborates with international fashion brands such as Sian Hoffman, Patrice Catanzaro, Ludovica Martire – Made in Pain, Fräulein Kink and many others (@madameprovocateur6666). She offers a range of several services to her clients: domination, nipple play, roleplaying, pet play, spitting, walk the dog, spanking, kidnapping, humiliation in public, anal, fisting, foot, trampling, crushing, erotic wrestling and so on. Lady Jane is slim with curves, extremely attractive thanks to her she-wolf glance. As a professional dominatrix she doesn’t do sex and blow jobs: her aim is to arouse without intercourse.

I asked my followers on Instagram and Facebook if they like to be dominated: the majority replied positively. […]

Continue reading. 

FAUXPAS BEI EINEM ESCORT DATE

Ich bestehe immer auf ein eigenes Bett während eines Escort Dates. So kann ich nachts in Ruhe schlafen. Ich teile mein Bett nicht. Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn der Sklave auf dem Fußboden, an mein Bett gefesselt nächtigt. Dabei muss er aber mucksmäuschenstill still sein, denn ich hasse nichts mehr, als wenn mein Schönheitsschlaf gestört wird.

Mir ist bewusst, das es unbequem ist auf dem Boden zu schlafen, aber ich gewähre meinen Sklaven immer ein Kopfkissen und eine Decke. Somit ist ausreichend Komfort gegeben.

Ab und an unterläuft auch mir ein Fauxpas. Davon erzähle ich nun.

Eines Tages hatte ich ein Date mit einem Natursekt Liebhaber.

Ich hatte mein Hotelzimmer direkt gegenüber meines Escort Dates.

Wir hatten eine wunderbare Zeit zusammen und beschlossen spontan beim Frühstück noch einmal in seinem Zimmer zu spielen. Kurzerhand buchten wir einen Late Check-out und ich warf mich in meinem Zimmer in Schale. Ein kurzes Latexkleid und dazu heiße Lack Overknee Stiefel. Ich zog mir einen Bademantel über und spähte auf den Hotelflur. Die Luft war rein und so ging ich mit einer Reitgerte bewaffnet schnurstracks in das gegenüberliegende Hotelzimmer. Wir hatten eine ausgesprochen feuchte und wilde Session. Nach der Session duschte sich mein Sklave und ich wollte in mein Zimmer huschen, um das gleiche zu tun. Die Türe fiel hinter mir ins Schloss und ich eilte die wenigen Schritte hinüber, um in mein Zimmer zu gelangen.

Immer wieder hielt ich meine Zimmerkarte an den Türöffner, doch die Türe ließ sich einfach nicht öffnen. Ich fing an, an die Türe meines Sklaven zu klopfen, doch dieser hörte mich nicht, da er duschte.

Dann kam eine Putzfrau ums Eck und starrte mich von oben bis unten an. Während ich ihr meine Misere von der nicht funktionierenden Zimmerkarte erklärte, wanderten ihre Blicke immer wieder von meinem Bademantel auf meine Lack Overknees. Die Reitgerte hielt ich hinter meinem Rücken versteckt. Sie antwortete kühl, ich müsse an die Rezeption und mir eine neue Karte holen. Ich bat sie erneut, mir meine Zimmertüre aufzumachen, denn in diesem Outfit könne ich unmöglich an die Rezeption. Gottseidank hatte die Putzfrau erbarmen mit mir und öffnete mir endlich meine Türe zu meinem Zimmer.

Was habe ich daraus gelernt? Eine Zimmerkarte funktioniert nur bis zur regulären Check-out Zeit ;)

FOOD CRUSH FETISCH MIT NACKTEN FÜßEN

Food Crush

Ich sitze in sexy Unterwäsche und Pumps anbetungswürdig auf dem Thron, während du davor kniest und nur darauf wartest, mir das Stück Torte auf deinem Silbertablett servieren zu dürfen.

Ich möchte zunächst an der Schoko-Torte riechen und lecke lasziv darüber, während ich dir tief in die Augen blicke. Dann musst du die Torte zu meinen Füßen abstellen und mir aus meinen Pumps helfen. Ich drücke dir meine nackten gepflegten Füße ins Gesicht. Du inhalierst meinen geilen Duft und würdest am liebsten sofort an meinen göttlichen Füßen lecken, doch ich habe anderes mit dir vor.

Ich zerdrücke die Torte sinnlich mit meinem Fuß. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Die Schokolade quillt zwischen meinen rot lackierten Zehen hindurch. Deine Geilheit steht dir ins Gesicht geschrieben. Es duftet wunderbar nach Schokolade und du wartest nur auf meinen Befehl meine Zehen endlich lecken zu dürfen. Nun ist es soweit, du musst meinen Fuß sauber schlecken! Bon Appetit! Ich wette, es ist dein geilstes Dessert ever!

Am liebsten mache ich Food Crush mit nackten Füßen. Hast du auch einen Food Crush Fetisch? Am meisten habe ich Spaß daran, Desserts zu crushen. Natürlich kann man auch Food Crush mit Sandalen, Pumps oder Stiefeln praktizieren. Let’s crush food!