FETISH DRIVE

Ich schreite in absolut heißen Yves Saint Laurent Lackpumps die Treppen zur Tiefgarage hinunter. Außerdem trage ich ein schwarzes Minikleid, schwarze halterlose Strümpfe und einen Pelz Cape.

Meine roten Lippen harmonieren mit meinen roten Nägeln. Ich fühle mich nicht nur sexy – ich bin es!

Ich laufe zielstrebig auf das Auto zu, in dem ein Insasse zu sehen ist, der nun schon einige Minuten auf mich warten muss.

Als mich mein Klient im Rückspiegel sieht, springt er aus dem Wagen und öffnet mir die Türe. Doch ich möchte mich noch nicht auf den Beifahrersitz setzen. Ich schaue ihm tief und vorwurfsvoll in die Augen. Er versteht sofort und kniet nieder, um mit seinen warmen Lippen meine Füße zu küssen. Während mein Sklave meine Füße küsst, blicke ich mich in der Tiefgarage um, jedoch ist niemand zu sehen… Schade! Ich liebe es zu provozieren! Dann nehme ich Platz und leite meinen Klienten durch München zur nächsten Bank, denn mein Sklave hat nicht genügend Geld bei sich.

Ich stehe am Geldautomat, mein Sklave daneben. Ich befehle ihm, erneut auf die Knie zu gehen um meine Füße zu küssen, da öffnet sich die Türe und eine Blondine betritt die Bank.

Mein Sklave zögert, es ist ihm sichtlich unwohl. Es sollte angemerkt werden, dass mein Sklave aus einem ganz anderen Land kommt und ihn sicher niemand in München kennt, trotzdem geniert er sich und möchte doch heute zum allersten Mal in der Öffentlichkeit spielen.

Die Blondine geht zum Kontoauszug-Drucker und dreht uns den Rücken zu. Mein Klient sieht das nicht und ich nutze die Gelegenheit ihn offenbar direkt vor dieser Dame zu demütigen. Ich stelle meinen Fuß auf die Ablage und drücke seinen Kopf hinunter Richtung Fuß. „Kiss!“ flüstere ich ihm geil ins Ohr. Ich sehe, wie die Blondine uns durch das spiegelnde Fenster beobachtet. Na das hat er schonmal überlebt.

Dann geht’s wieder zurück ins Auto. Unser Fetish Drive kann nun endlich beginnen!

Wir fahren durch ganz München. Er fährt und ich mache ihn mit meinen Beinen, meinen sexy High Heels und meinen Füßen waaaahnsinnig! Er muss sich sehr zusammenreißen und meistert Straßenverkehr und Geilheit mit Bravur. An jeder roten Ampel starren Passanten und parallel stehende Fahrzeuge ungläubig zu uns herüber. Manche schauen schockiert, andere lachen oder können es einfach nicht fassen. Mein Sklave genießt mein Spiel und lässt sich nicht durch die Beobachter ablenken. Er küsst und leckt an meinen Beinen und Füßen. Mich macht dieses Spiel vor völlig Fremden total an und ich genieße jeden einzelnen Kuss unter Beobachtung. Sein heißer Atem fühlt sich unglaublich gut an auf meinen bestrumpften Beinen.

Dann ertönt eine fordernde Hupe hinter uns. Vor lauter Genuss haben wir der Ampel nicht genügend Beobachtung geschenkt. Es ist längst grün, als wir unseren Fetish Drive fortsetzen.

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *