FERRARI FETISCH

Ich bin noch immer ganz berauscht von diesem Date!
Doch nun erst einmal von vorne.
Ich traf mich mit Mister Unbekannt zu einem Leder Escort Dinner Date.

Mit meinen roten Lippen, den offenen Haaren und vor allem mit meinem heißen schwarzen Lederoutfit, raubte ich dem Doktor von der ersten Sekunde an den Verstand.

Wir fuhren ganz gemütlich mit seinem Ferrari in die Stadt.

Ich hatte einen Tisch in meinem japanischen Lieblingsrestaurant für uns reserviert.

Im Restaurant hafteten alle Blicke auf uns, denn nicht nur mein Körper war in Leder gehüllt, auch er trug ein Lederoutfit. Jeder musste bei unserem Anblick sofort wissen, dass da irgendetwas im Busch war.

So weit so gut. Wir unterhielten uns und genossen die verschiedensten Köstlichkeiten. Bis ich ihm sagte, ich müsse auf die Toilette und er mich bitte begleiten solle. Wir schritten Richtung Toilette und ich gab ihm zu verstehen, dass er nun meinen Natursekt trinken müsse. Zum Glück war die Männertoilette frei. Dort füllte ich ihn zum allerersten Mal mit meinem kostbaren Sekt ab. Wir blieben absolut unbemerkt. Für die Kellner und die anderen Gästen waren wir aber alles andere als koscher.

Wir begaben uns zurück an unseren Tisch und dinierten zu Ende.

Nach dem sagenhaften Dinner gingen wir zu Fuß ins Parkhaus, in der der Ferrari stand. Ich musste schon wieder dringend pinkeln und drückte seinen Rücken auf die Motorhaube seines Wagens, dann hob ich meinen Lederrock an und schoss ihm meinen Strahl direkt in den Mund. Danach fuhr ich den Ferrari zurück in seine Wohnung, natürlich nutzte ich die Gelegenheit und fuhr wie eine Wilde über die Autobahn. Im Rausch der Geschwindigkeit entwickelte sich ein Ferrari Fetisch bei mir. (Kleine Info: Als ich mein Abitur gemacht habe, wollte ich unbedingt Rennfahrerin werden.) Dabei schmiedete ich einen fiesen Plan für den weiteren Ablauf des Abends.

Zurück in der Wohnung wechselten wir von Leder zu Latex und ich knebelte den Doktor und stattete ihn mit diversen Toys aus. Mit Latex-Fesselsack hievte ich ihn auf den Beifahrersitz und fuhr mit mega Overknee Plateau Stiefel wie eine Verrückte durch München. Das war die Strafe für sein endloses Geplapper beim Dinner. Er konnte sich absolut nicht rühren. Durch seine Latexmaske konnte er jedoch alles sehen.

Ich lachte lauthals und machte ihm klar, dass er absolut lebensmüde sei, sich mir dermaßen auszuliefern. Mein Ferrari Fetisch wird ihn noch ins Grab bringen, denn ich bin ein Vollgas-Junkie… Nicht nur der geile Sound des Ferraris zog alle Blicke auf uns, mein in Latex gehülltes Opfer und ich waren die Attraktion schlechthin. Ich flirtete an jeder Ampel mit den süßen Boys und sie fragten mich, wer das neben mir sei. Einmal sagte ich, das sei mein ungezogener Ehemann! :) Sogar die Polizei starrte uns derart an, so dass ich dachte, wir würden kontrolliert werden…

 

Liebe Jane,

das Treffen mit Dir hat mein Leben in jeder Hinsicht bereichert, insbesondere was Nahtoderfahrungen betrifft. Hier mein Text für Deinen Blog, den ich zeitgleich an die zuständigen Behörden weiter leite:

Beim extrem geilen Fetisch-Drive mit Domina Jane durch München war schon nach kurzer Zeit klar, dass meine Atemlosigkeit nicht primär an der Gummimaske mit Atembeutel mit Reduzierventil lag, meine Schockstarre nicht an dem Latex-Fesselsack und den Fesselhandschuhen, meine Darmreizung nicht an dem Analhaken und meine ausbleibende Erektion nicht an dem KG-Käfig, SONDERN an der Fahrweise von Jane die nicht nur aussieht wie eine Amazone aus Justice League sondern so fährt als würde sie gegen den leibhaftigen Steppenwolf kämpfen. Neben den 48,8 Punkten, die sie jetzt in Flensburg hat, muss ich zudem als Prof. Dr. med. attestieren, dass Jane definitiv schwer gestört ist.

Ich rezeptiere mehrere Sitzungen Ferrari Escort: nackt, in Leder, in Latex…

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *